Bundespräsident überreicht Deutschen Umweltpreis an Büchter und Barkhausen

Bundespräsident Christian Wulff bei der Preisverleihung an Edwin Büchter und Winfried Barkhausen
Dr. Winfried Barkhausen, Edwin Büchter,
Bundespräsident Christian Wulff (v.l.)
bei der Verleihung des Deutschen
Umweltpreises 2010

Bundespräsident Christian Wulff und Bundesumweltminister Norbert Röttgen trauten ihren Augen kaum. Ein Raunen geht durch das mit rund 1300 Gästen besetzte Musical Theater Bremen, als ein Mann mit grün getönter Brille und Rucksack auf die Bühne kommt. Hinter einer speziellen Scheibe zeigt er live, wie der kleinste cleanLASER arbeitet.

Bundespräsident Christian Wulff übergab im Anschluss den mit insgesamt 500.000 € dotierten Umweltpreis am 31. Oktober an Edwin Büchter und Dr. Winfried Barkhausen von der Clean-Lasersysteme GmbH aus Herzogenrath bei Aachen, an Dr. Rainer Grießhammer vom Öko-Institut, Freiburg, sowie an den Ehrenpreisträger Michail Gorbatschow.

Das gebündelte Licht der Clean-Lasersysteme entfernt Schmutz- und Deckschichten industrieller und historischer Oberflächen berührungsfrei. Es sind keine Strahlmittel oder Chemikalien erforderlich. Im Gegensatz zum Sand- oder Partikelstrahlen werden nur die abgetragenen Partikel unmittelbar abgesaugt und lassen sich sortenrein trennen. Lärm und Staub gehören der Vergangenheit an. Außerdem kann der Energieverbrauch um bis zu 87 Prozent gesenkt werden, die Kosten um bis zu 70 Prozent. Das Laserverfahren vereint Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit und weist ein breites Anwendungsspektrum auf.

Weitere Informationen finden Sie im Pressebereich.

zurück